Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Über mich

Mein Name ist Benny. Ich bin ein ganz normaler Mensch, lebe als ganz normaler Vater von 3 normalen… nein… großartigen und bemerkenswerten Kindern in einem ganz normalen Haus und habe eine ganz normale Familie. Ich bin verheiratet mit der schönsten und großartigsten Frau der Welt. Mache gerne Musik und betreibe einen ganz normalen Werbemittelhandel, weswegen im Impressum meine Firmenadresse als e.K. vermerkt ist – um die ganz normalen, rechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Ich bin kein Verein, kein Club, keine Institution, keine Kirche, keine Organisation und keine Sekte.

Jesus lebt. Er ist der von Gott gesandte Messias, der Christus, durch dessen vollbrachtes Werk am Kreuz alles wiederhergestellt wurde. Durch Glauben allein habe ich seine Identität als Sohn Gottes in Christus erhalten. Ich bin somit rechtmäßiger Erbe des Himmels geworden.

Vor 12 Jahren bat Gott mich darum das “Du Bist” Traktat zu schreiben. Nachts um 2 Uhr weckte er mich auf und ich sah plötzlich alle 60 Seiten des Traktates als komplettes Bild vor meinem inneren Auge, begleitet mit seiner Bitte es zu realisieren. Viele Menschen konnten bisher dadurch einen persönlichen Zugang zu Gott finden und ihm ihr Herz öffnen.

Schon damals hatte mich Gott mit dem Vollbrachten Werk auf sehr persönliche Weise konfrontiert – ohne daß ich es jedoch im Herzen selbst richtig fassen und ergreifen konnte. Die dicken, alten, antiken, nach Käsefüßen stinkenden Teppiche der Religion haben stets den Heiligen Geist in mir plattgedrückt. Daher bin ich vor einiger Zeit in eine wirklich tiefe Depression gerauscht, worüber du einiges im Blog lesen kannst. Der Grund war diese versklavende, verurteilende, rechthaberische, selbstzwefelsteigernde, verdammende, manipulierende, minderwertigkeitsfördernde, einzwängende und angstmachende Religiösität, die einfach zerstörerisch in meinem Herz klebte.

Das „Tun um mehr von Gottes Liebe zu bekommen“ und dieses „Gott will, daß ich keine F3hler mache“ habe ich innerlich, für andere unbemerkt, todernst genommen. Diese Haltung “Ich muss es allen recht machen, weil Gott es so will” endete dann in tiefer suizidaler Minderwertigkeit und Selbstverdammnis – Depression. Ich glaubte wirklich im Herzen ich sei unzulänglich, unfähig, minderwertig, fehlerhaft und würde die Kontrolle verlieren. Angst vor der Hölle. Es trieb mich in den Perfektionismus und in das “ich muss immer nett sein und allen alles recht machen” – Syndrom, wo ich schließlich an mir selbst scheiterte.

Am Tiefpunkt der Depression begegnete mir mein alter Freund Robbo. Er sagte zu mir “Weisst du, ich stehe jeden Morgen auf und sage >>Danke Jesus. Ich bin die Gerechtigkeit Gottes<<“. Ich dachte einerseits “du arroganter Sack”…. doch gleichzeitig wusste ich in meinem Herzen: “Das muss es sein, das will ich haben”. Als erfahrener Sportschütze erklärte er mir sinnbildlich und für mich sehr eindrucksvoll, wie der Feind durch seine Lügen die religiösen Christen dazu bringt ihre Waffe gegen sich selbst zu richten:

“Unsere Waffe ist das Wort Gottes, die Gnade des Kreuzes, mit welcher wir die Lügenangriffe des Feindes eliminieren, da er schon längst besiegt ist. Christen, die in ihrem Glauben jedoch Gnade und Gesetz mischen, richten diese Waffe gegen sich selbst.”

Das war es. Es traf mich direkt und ungebremst. Das ist, was ich permanent in meinem Inneren machte: Ich verwendete das Wort Gottes gegen mich selbst, um mich selbst zu verurteilen. Durch diese Selbstsabotage landete ich schließlich seelisch schwer verwundet in Selbstverdammnis.

Kurze Zeit später kam Gott durch einen einzigen Beitrag von Reinhard Hirtler mit der absoluten Klarheit des Vollbrachten Werkes in mein Leben – am 02.01.2020 – und alles veränderte sich. Alles was ich von der Bibel her wusste, wird seitdem wie ein neues Puzzle zusammengebaut. Durch die Brille des vollbrachten Werkes wird plötzlich alles viel klarer, verständlicher und macht endlich Sinn. Gott ist jetzt erlebbar – ganz ohne Zwang, Angst, Druck und Verdammnis.

Gott hat einen Bund mit seinem Sohn Jesus geschlossen. Dieser hat ihn am Kreuz besiegelt und erfüllt. Ich kann dem nix hinzufügen durch meine eigene Leistung, denn das Werk ist perfekt – ich kann es nur annehmen in Dankbarkeit. Es ist vollbracht.

Ich muss nix tun um von Gott geliebt zu werden. Ich darf tun, was ich kann WEIL ICH VON GOTT GELIEBT BIN.

Mir wurde bewusst, daß der Weg hinein in die Depression mein falscher Glaube war, der mich aufgrund falscher Gedanken dazu brachte, Menschen, Dinge und Situationen mit falschen, selbstmanipulierenden und selbstzerstörerischen Gefühlen zu verknüpfen. Da das Wort Gottes durch das vollbrachte Werk wie ein zweischneidiges Schwert wirkt, welches Geist und Seele trennt, war es mir nach und nach möglich, all meine Gefühle zu entzerren und neu zu verknüpfen – mit der Basiswahrheit: “Ich BIN die FREUDE und Gerechtigkeit Gottes”. Der Geist herrscht nun in steigendem Maße über meine Seele (Gedanken und Gefühle). Das ist, was Gott meint, wenn er sagt “NIMM DEIN LAND EIN”!

Denn das Wort Gottes ist lebendig, wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert. Es dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, sowie Mark und Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.
Hebräer 4:12

Mir wurde klar, daß wenn ich durch religiöse Lügen in der Lage war, FALSCH zu fühlen (und Depression ist ein Gefühl – ein sehr starkes Gefühl) dann wird es mir auch möglich sein, durch die WAHRHEIT nun RICHTIG zu fühlen.

Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, der wohlgefällige und der vollkommene Gotteswille. Römer 12,2

Das vollbrachte Werk von Jesus ist mein Weg und meine Wahrheit geworden. Ich bin die Freude und Gerechtigkeit Gottes. Ich bin geliebt und vollkommen anerkannt.

Du bist genau das Gleiche in Gottes Augen, denn das vollbrachte Werk reicht für alle Menschen vollkommen aus.

Deshalb kann ich dir nur eines raten:

Sag JA zu Gott und dem Angebot seines Sohnes Jesus.

#keepgoinjesus

Gerne darfst du den Artikel teilen: