Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Wieso kommt Jesus nur bis in die Wolken?

Denn das sagen wir euch in einem Wort des Herrn: Wir, die wir leben und bis zur Wiederkunft des Herrn übrig bleiben, werden den Entschlafenen nicht zuvorkommen; denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.

1. Thessalonicher 4,15‭-‬17

Der Kopf, das Haupt des Christus – Jesus – kommt bei der Heimreise seiner echten Gemeinde nur bis zu den Wolken. Warum?

Weil sich zu diesem Zeitpunkt sein Leib (seine Gemeinde, Braut) bereits sichtbar für die Welt aufgerichtet und von unten her mit dem Kopf verbunden hat – die große Ernte, die der Heilige Geist stattfinden lässt.

Entrückung bedeutet: Gott in Christus (er in uns und wir in ihm) glaubt sich selbst nach Hause in den Himmel – wie Henoch – denn der Gerechte (Christus) wird aus Glauben leben.

Dieser Christus wird bald voll und ständig sein – vollständig. Er wird alsbald aus dem Uterus dieser Welt hinausgeboren in die Wirklichkeit des Himmelreiches. Die Wehen haben schon begonnen.

Die Gemeinde Jesu befand sich in einer Art Amnesie. Denn das Gedächtnis des Abendmahls, des neuen Bundes in seinem Blut, war 2000 Jahre lang weg.

Glaube ist ein Teil deiner Erinnerung

Sie wusste nicht mehr wer sie war. Jetzt aber kommt die Erinnerung zurück. Wie der verlorene Sohn sich bei den Schweinen an Daddy erinnerte, beginnen wir uns zu erinnern, wer wir wirklich sind: Christus. Jeder Mensch ist eine Zelle des Christus, welche seine vollständige DNA in sich trägt.

… der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Johannes 14, 26

Die Erinnerung, der Glaube, zieht uns in Christus unter Wehen zusammen. Bald werden Presswehen folgen, die uns den Weg nach draußen erleichtern – zurück nach Hause, wo Daddy uns zeigt, was nach dieser Zeit kommen wird (vgl. Offenbarung 3, das Ende des Briefes an Laodizea).

Sobald du Gott als deinen “Daddy” oder “Vater” erkannt hast, schließt das gleichzeitig deine Erkenntnis mit ein, dass du sein “Sohn” geworden bist. Logisch. Den Zeitpunkt deiner “Sohnwerdung” bestimmst somit du, durch deine Erkenntnis, und nicht Daddy durch sein Tun. Denn er hat im vollbrachten Werk schon alles getan, um dir dies zu ermöglichen. Er wartet voller Sehnsucht nach dir darauf, dass du damit beginnst, dich zu erinnern – dich ihm “entgegenzuglauben”.

Mein Gerechter wird aus Glauben leben.

Römer 1,17

Diese Erinnerung, dein Glaube, ist die Kraft, die Gott selbst in Christus in dir ist. Sie wird dich bis zu den Wolken tragen, wo die Vervollständigung mit dem Haupt stattfindet. Gott ist Geist und wird durch diesen Körper dieses EINEN neuen Menschen (vgl. Galater 3) sichtbar “verkörpert”.

Also, zieht die Schuhe an, faltet die Decke zusammen, sattelt die Pferde und lasst uns im Herzen bereit sein, um nach Hause zu Daddy zu gehen.

Gerne darfst du den Artikel teilen:

Kommentare sind deaktiviert.