Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hast du Zweifel?

Zweifel ist nur ein Gefühl. Wenn jemand etwas behauptet, worüber du schon einmal etwas gegenteiliges oder anderes gehört hast, dann zweifelst du an seiner Aussage. Das bedeutet, du hast aufgrund dieser Unstimmigkeit das Gefühl, du müsstest seine Worte in Frage stellen.

Deine Gefühle erzeugst du selbst

Die Bibel gibt uns die Anweisung unsere Gedanken und Gefühle zu überwinden. Wie? Durch einfaches Annehmen der Wahrheit, die uns Gott selbst sagt. Weil wir aber in unserer Lebenszeit schon so viele andere Weisheiten und Theorien gehört haben, und beginnen zu vergleichen, erzeugen wir das Gefühl des Zweifels. Zweifel, ob das wirklich so sein kann, wie das in der Bibel steht.

Das war übrigens auch der erste Trick des Teufels: Gottes Wort in den Ohren von Eva zu verdrehen und in Frage zu stellen, „sollte Gott gesagt haben daß,……..“ , worauf sie in Ihrer Seele natürlich das erste Zweifelgefühl der Menschheit erzeugt hat. „Meint Gott es wirklich so gut mit mir, wie er es gesagt hat????“ – Das Zweifelgefühl war geboren.

Unsere Gefühlswelt ist mannigfaltig mit ihrem Auf und Ab, machmal fühlen wir uns überwältigt und ein andermal fühlen wir gar nix. Es sieht so aus, wie wenn das alles halt einfach so ist wie es ist. Nein. Die Wahrheit ist: Du hast Einfluss darauf. Und zwar massiv. Denn Du bist der Erzeuger deiner Gefühle.

Du bist der Schöpfer deiner Gefühle

Jedes Mal, wenn eine Situation, ein Ereignis, ein Mensch oder eine Sache in dein Leben getreten ist, hast du zweifelsohne ein Gefühl erzeugt und die jeweilige Situation damit verknüpft. War für dich eine Situation positiv, war es ein gutes Gefühl. War eine Person in deinen Augen negativ, dementsprechend ein schlechtes Gefühl. Jedes Gefühl wurde aber von Dir selbst erzeugt.

Nun kommst du schon fast hinter das Geheimnis, daß nicht die Gefühle es sind, die uns beherrschen. Denn aus obiger Aussage kann man schließen, daß es eigentlich keine schlechten Gefühle gibt. Es ist nur Deine positive oder negative Interpretation von Situationen, welche Du mit einem Gefühl verknüpfst. Somit ist nicht das Gefühl schlecht, sondern deine Interpretation, deine Bewertung. Man könnte auch sagen Dein URTEIL. Unsere selbst erzeugten Gefühle sind also das Resultat von unseren URTEILEN – ob gut oder schlecht – allesamt selbst erzeugt. Urteilen heisst mit anderen Worten: Richten.

Mal sehen was Jesus selbst dazu sagt:

Und richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet; verurteilt nicht, so werdet ihr nicht verurteilt; sprecht los, so werdet ihr losgesprochen werden!
Lukas 6,37

Wenn Dich nun deine Gefühle beherrschen, und du beispielsweise verletzt oder depressiv bist oder in anderer Art und Weise in deiner Gefühlswelt gefangen feststeckst, so ist dies im Grunde nur das Ergebnis von deiner bisherigen Wahrnehmung, Lebensweise und deiner angewohnten Art, die Dinge zu sehen und zu beurteilen. Die Bibel sagt: Wenn du nicht richtest, dann wirst du nicht gerichtet. Kann es also sein, daß deine Gefühls-Achterbahn dein selbst erzeugtes Gericht ist?? Beantworte diese Frage selbst.

Was du erzeugt hast, kannst du auch ändern

Die gute Nachricht: Was du nun bisher selbst falsch gemacht hast, kannst du in Zukunft aber auch selbst richtig machen. Hierin liegt der Schlüssel aus psychischem und seelischem Schlamassel herauszukommen. Wenn Du bereit bist, alle deine erlernten Sichtweisen und Interpretationen über Bord zu werfen um dich ganz neu mit er Wahrheit füllen zu lassen, dann ist das der Weg in DEINE HEILUNG. Und zwar ganz egal wie schwerwiegend dir deine Erlebnisse vorkommen

Erneuerung durch Gottfakten

Die Bibel sagt „Werdet erneuert durch die Erneuerung eurer Sinne“. Genau das ist damit gemeint. Wende dich der Wahrheit zu, und denke in den Wahrheiten der Gottfakten, die dein dich liebender Vater für dich am Kreuz erwirkt hat – und du wirst frei sein. Lass den alten Mist los, vergib allen, die dich verletzt haben, vergib dir selbst und geh nach vorn – nach vorn in die Freude, welche dein Urzustand ist. Ergreife sie. Sie gehört Dir, denn Gott ist seinerseits mit Dir durch das vollbrachte Werk schon längst im Reinen.

Nun zurück zum Zweifel: Der Zweifel an Gott und seinem Wort ist nur ein Gefühl, welches in uns existiert, weil wir es durch Verknüpfen mit unseren Umständen, Problemen, Konflikten mit anderen Menschen oder schlechten Erfahrungen selbst erzeugt haben. Wir stellen Ihn und seine Güte in Frage und fühlen uns dementsprechend von ihm verlassen, abgelehnt oder nicht würdig.

Wenn wir nun aber den Zweifel selbst erzeugt haben, können wir ihn auch selbst eliminieren. Wie? Durch einfaches annehmen von Gottes Wahrheiten, die er über dich und mich gesprochen hat. Überzeuge Dein Herz davon.

Wenn du dies nun alles weisst und erkannt hast, kannst du aufhören zu zweifeln und einfach Gott glauben, ohne seine Worte in Frage zu stellen. Verwandle deinen Zweifel in Glauben. 

Mein Tip: Beginne JETZT damit – Tu es 😉

Gerne darfst du den Artikel teilen:

Kommentare sind deaktiviert.