Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Negatives Reden erzeugt Unglauben

Gott ist gut. Gott ist die Liebe in Person. Gott ist die Wahrheit in Christus. Gott ist demnach absolut positiv.

Irgendwelche Einwände? Wenn ja, dann informiere dich, was für einen großartigen Bund er FÜR DICH eingegangen ist.

Gott ist positiv. Was ist dann mit uns los? Wieso ist es für uns so schwer positiv zu denken, positiv zu reden, positiv zu handeln und dann positiv zu fühlen?

Ganz einfach: Wir stimmen im Denken nicht mit Gott überein. Demnach reden wir auch nicht positiv.

Kommen wir aber mit seinem Denken in Übereinstimmung, dann ist auch unser Reden segensreich und positiv.

Positiv ist kein Zustand sondern eine Person. Denn bei Gott gibt es keine Probleme, sondern EINE Lösung: Jesus Christus.

Weltgebundenes denken schließt Gott aus den Überlegungen aus. Was kann daraus wahrhaftig positives entstehen, wenn die Person „POSITIV“ ausgeschlossen wird? Nix. Nix. Und nochmal Nix.

Warum? Weil wir auch den bestmöglichen positiven Zustand ohne Gott nur weltgebunden beurteilen können, und damit falsch liegen.

Kennst du Gottes Herz und Wesen nicht persönlich, hast du keine Ahnung, was das Wort "POSITIV" überhaupt bedeutet. 

Weltgebundenes Denken ist stets gekoppelt mit der Möglichkeit, dass es Gott nicht gibt, oder zumindest dass ihn einige Dinge nicht zu interessieren scheinen. Diese offene Möglichkeit, die wir dem Denken selbst einräumen ist die Tür für das Gefühl des Unglaubens.

Wir entwickeln durch weltgebundene Beurteilung der Dinge, Probleme und Situationen – sowie weltgebundenes Denken und Reden darüber – in unserer Seele das Gefühl von Misstrauen in das Gute und Positive. Das fängt schon beim Klatsch, Tratsch und Geplänkel an.

Die Folge ist ein Denken in „Was wäre wenn-Strukturen“. Wir gehen in der Restmenge stets davon aus, dass egal um was es sich handelt, das Ergebnis auch negativ sein könnte, worauf dann unsere Entscheidungen und Handlungen beruhen: z. B. mehr Sicherheit, mehr Überwachung, größere Rücklagen und viel mehr Medikamente. Es ist Un-Vertrauen, Unglaube.

Gottgebundenes Denken, Handeln und fühlen ist komplett anders. Denn dies kann nur der Heilige Geist in dir bewirken. Er ist dein Glaube. Und dieser ist gleichzeitig die Kraft Gottes welche dadurch in dein Leben fliesst.

Stimmst du mit Gott überein, kann das Ergebnis nach seinem Maßstab niemals negativ sein.

Dieser Gott hat durch seinen neuen Bund mit Jesus Christus, der das Werk am Kreuz vollbracht hat, alle Voraussetzungen geschaffen, dass wir ein Leben IM POSITIV – in ihm selbst – haben können. Wow.

Begreifst und ergreift du das für dich und dein Leben, dann ist alles möglich. Denn bei GOTT sind alle Dinge möglich – POSITIV.

Praktisch heisst das, dass du nie mehr die Menschen, Dinge und Situationen in deinem Leben weltgebunden beurteilen oder verurteilen musst. EGAL WIE SIE AUSSEHEN, EGAL WAS SIE TUN, EGAL WAS DU FÜHLST.

Zu jeder Zeit kannst Du Dich auf das vollbrachte Werk, die Lösung aller Probleme, verlassen. Bedeutet für Dich:

Gottgebundenes Leben = POSITIV LEBEN.

Positiv Leben = POSITIV reden

Positiv reden erzeugt Glauben.

Bei dir selbst und anderen.

Gerne darfst du den Artikel teilen:

Kommentare sind deaktiviert.