Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Verschliesse Dein Herz vor der Angst.

Lass Angst nicht in dein Herz!
Verschließe Dich der Angst!

Wenn dein Tischbein brennt, dann sagst Du nicht „ach, ist doch nur ein kleines Feuer“. Wenn Du dich nicht darum kümmerst, fackelt deine ganze Bude ab.

Genau so ist es mit Angst.
Gefühle und Gedanken sind Teil unserer Seele. Von Natur aus kleben Geist und Seele zusammen. Situationsabhängig reagiert unsere Seele mit Gedanken und Gefühlen. Positiv wie negativ. Manchmal denken wir sogar blöderweise, dass wir durch bestimmte Situationen oder Menschen sowas wie ein „Recht“ auf schlechte Gefühle wie Angst, Wut oder gar Hass hätten und bleiben deshalb darin Stecken.

Die Gefahr ist, in eine zerstörerische Abwärtsspirale zu kommen: Mit Angst, Sorge und Befürchtungen setzen wir unseren Körper so dermassen unter Druck, daß er Stoffe ausschüttet, die nervenschädigend sind und dies in körperlichen Beschwerden mündet: Stress.

Wie kann ich dem entkommen?

Durch das vollbrachte Werk von Jesus Christus. Einzig und allein.

Dein Geist wurde erneuert, nachdem Du Jesus in dein Leben eingeladen hast. Das verspricht Gottes Wort. Damit beginnt das Training.

Denn das Wort Gottes ist lebendig, wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert. Es dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, sowie Mark und Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.
Hebräer 4:12

Das Wort ist Jesus. Er hat uns und alle Schwierigkeiten mit in den Tod genommen. D.h. für uns „ES IST VOLLBRACHT“. Unser neuer getrennter, separierter (heiliger) Geist kann nun über die Seele herrschen. Ein Teil in uns fühlt weiterhin noch menschlich, jedoch beherrschen uns diese Gefühle nicht mehr, weil nun Jesus in uns herrscht – mit Freude, Friede, Ruhe und Gelassenheit. Ich bin nun in der Lage mich zu freuen, Frieden zu empfinden und gelassen zu sein, unabhängig von meinen Umständen. Es ist eine Entscheidung die ich im Geist treffen kann. Und die Gefühle müssen gehorchen.

Erst wenn wir innerlich ruhen, kann Gott arbeiten. Wenn du dich in sein vollbrachtes Werk legst, wie in ein Kissen, wird sich dein ganzes Leben verändern, in ein Leben ohne Angst. Deine Wunder und Deine guten Gelegenheiten sind schon auf dem Weg zu Dir.

Am liebsten arbeitet Gott deshalb mit uns an unserem Herzen – wenn wir es zulassen. Das ist das Königstraining. Er möchte, daß wir lernen, ruhig zu bleiben und zu erkennen wer er ist, dieser Gott, der in uns lebt.

Seid stille und erkennet, daß ich Gott bin!
Psalm 46,11

Gerne darfst du den Artikel teilen:

Kommentare sind deaktiviert.