Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hirnglaube vs. Herzglaube

Du hast es eilig und meinst, du müsstest dir noch einen Kaugummi auf den Weg mitnehmen, greiftst in die neue 100er Packung, nimmst dir einen und beim Herausziehen der Hand: Schwupp … Fällt die ganze Dose auf den Boden und die Küche liegt voll mit Kaugummis. In dieser eiligen Situation, umringt von Dutzenden von Kaugummis, die zum Teil unter den Kühlschrank gerollt sind und du sie dort mühsam hervorpopeln musst, lässt der Gedanke „Oh, bin ich ein Depp“ bei uns allen vermutlich nicht lange auf sich warten. Zu gerne gehen wir mit unseren Gedanken gegen uns selbst.

Du glaubst, bist aber nicht überzeugt

Aber was passiert hier wirklich? Das was du denkst ist ein Gedanke, der gleichzusetzen ist mit Hirnglaube. Ein momentaner, situationsbedingter Glaube in Form eines Gedankens, einer akuten Ansicht der Dinge. Du denkst zwar kurz daß du ein Depp wärst, dein Herz weiss aber ganz genau, daß es nicht so ist. Warum? Weil dein Herz nicht davon überzeugt ist, daß du ein Depp bist. Dein Herzglaube bzw. deine Herzüberzeugung deckt sich nicht mit deinem Hirnglauben.

Kurzzeitglaube und Langzeitglaube
Es scheint fast so zu sein, daß es, ähnlich wie beim Gedächtnis in uns einen Kurzzeitglauben und ein Langzeitglauben gibt. Der Langzeitglauben des Herzens ist entgegen den kurzen, leichten Gedankenimpulsen des Kurzzeitglaubens unseres Hirns eine langanhaltende, tiefe Überzeugung. Einmal im Herzen drin, ist diese nur schwer wieder raus zu kriegen oder zu verändern. Denn der einzige Weg, den Langzeitglauben dauerhaft zu verändern, ist die ständige Anpassung der vielen Gedankenimpulsen des Kurzzeitglaubens.

Nun spinnen wir diese Situation fiktiv weiter: Nehmen wir mal an, dieses und andere Missgeschicke passieren Dir ständig. Dazu kommt, daß du sowieso mit Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen hast, weil in deinem Leben einige unschöne Dinge passiert sind. Vielleicht hattest Du einen Vater der dachte du wärst ein Nichtsnutz, oder er hat dich vielleicht sogar missbraucht. Deinen Kollegen gegenüber bist du misstrauisch, weil du ständig denkst, sie würden schlecht über dich reden. Dann hast du eventuell noch eine Schwiegermutter, die dir die ganze Zeit verständlich macht, daß Ihr Kind was besseres verdient hat als dich. Zusätzlich existieren in deinem Inneren noch ein oder zwei andere Konflikte, über die du mit niemandem reden möchtest. Und so weiter…..

Wenn du nun einen destruktiven Gedanken auf den nächsten destruktiven Gedanken legst, gegen dich selbst, somit bildlich Pfannkuchen auf Pfannkuchen auf Pfannkuchen legst, kannst Du vielleicht 92 Stück aufeinander stapeln, aber irgendwann fällt der ganze Turm um.

Der Moment in dem sich unser Herz öffnet

Wenn aus Hirnglaube Herzglaube wird: Durch ständige Penetration und Konfrontation des Herzens mit Lügengedanken oder Wahrheiten wird sich deine Herzwand irgendwann in einem Moment ein klein wenig öffnen. Dann werden deine Gedanken dort hineingelangen, so daß du innerlich davon überzeugt sein wirst und die Sache für dich zum festen, unumstößlichen Fakt wird. Das geschieht im Negativen genau so wie im Positiven. Deshalb sagt ein Sprichwort: „Man muss eine Lüge so oft wiederholen, bis sie geglaubt wird“.

Im Herz, so berichtet die Bibel, befindet sich ein neutraler fruchtbarer Boden. Alles was dort hinein fällt, wächst 30-, 60- oder 100-fach. Fällt nun diese angenommene Minderwertigkeit in dein Herz, dann landest Du in einer waschechten, hausgemachten Depression oder Identitätskrise. Das ganze passiert mehr oder weniger in einem kurzen Augenblick und setzt sich dann fort, sofern sich nichts an deiner Wahrnehmung und an deinem Bewusstsein ändert.

Der Moment in dem sich unser Herz öffnet, etwas Gutes oder Schlechtes dort hineingelangt und sich als Überzeugung dort niederlässt, ist gleichzusetzen mit einem Rigips-Dübel, der durch eine kleine Öffnung in der Wand durchgeschoben wird, sich im Hohlraum hinter der Wand breit aufklappt um sich stabil darin zu verankern. Er ist drin. Fest fixiert. Eine Entfernung desselben geht meist mit einer Verletzung der Wand einher.

Von Gott erhalten wir deswegen an vielen Stellen in der Bibel die Anweisung unser Herz zu bewahren und zu hüten. Unser Herz ist das Verbindungsstück in die übernatürliche Welt Gottes, zu seinem Vaterherz. In unserem Herz möchte er wohnen. Aus unserm Herz entspringt das Leben. Aus diesem Grund hat der Feind mit seinen listigen Lügen ständig die Absicht, sich dort einzunisten. In deinem Inneren. Quasi im Tempel deines Herzens. Er möchte dir dein Leben stehlen. Gib ihm keine Chance!

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
Johannes 14,1

Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.
Sprüche 4,23

Was im Negativen funktioniert, funktioniert Gott sei Dank auch im Positiven

Genauso verhält es sich aber auch mit der Wahrheit des Vollbrachten Kreuzes. Daher gilt: Religion und Religiösität ablegen bzw. Hirnglauben verwandeln in Herzglauben durch ständige „Meditation/Nachsinnen“ über die Wahrheiten die uns durch Christus schon haben. Das Beste was du tun kannst ist, täglich deinen Kurzzeitglauben mit der Wahrheit des Neuen Bundes und des Vollbrachten Werkes des Kreuzes von Jesus Christus zu füllen. Werde dir auf Schritt und Tritt bewusst, daß du in Ihm bist, und er in dir. Du bist völlig in Ordnung. Du bist genau so wie er dich geschaffen hat. Nimm dich selbst so wahr, wie Gott dich im Neuen Bund sieht: gerecht, geheilt, geheiligt, versorgt, begünstigt, begnadigt und völlig versöhnt. Du bist nicht das was Du selbst über Dich denkst. Du bist was GOTT über dich denkt. Du bist nicht deine Vergangenheit und nicht so, wie deine Schwiegermutter dich hinstellt. Du bist KIND GOTTES.

Penetriere und überzeuge dein Herz täglich, stündlich, minütlich, wenn möglich sekündlich :o) mit den Wahrheiten der Gottfakten. Solange, bis dein Herz sich dieser Wahrheit öffnet und die richtige Überzeugung wie ein Rigipsdübel in deinem Herzen verankert wird.

Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt.
Römer 12,2

Keep goin‘. Sei mutig. Steh‘ immer wieder auf. Nimm seine Hand. Du musst nicht aus eigener Kraft leben. Gott ist deine Kraft. Lege Religion beiseite. Denke und sei wie ein Kind. Du bist in IHM und ER in Dir – Und deshalb darfst Du sein.

Vater ich danke Dir für deine Liebe, die Du mir im Vollbrachten Werk von Jesus entgegengebracht hast. Du liebst mich so wie ich bin. Ich danke Dir, daß du mir meine falsche Sichtweise auf mich selbst vergeben hast, und mir aufgezeigt hast, daß du GANZ ANDERS und völlig wertschätzend über mich denkst. Ich bin dein Kind. Und ich möchte auch dein Kind SEIN und als Dein Kind leben. Danke Jesus, daß du für mich ans Kreuz gegangen bist, und für meine Freiheit bezahlt hast. Danke daß ich durch dich mit dem Vater versöhnt bin und ihm auf Augenhöhe gegenüber stehen darf. Heiliger Geist, ich bitte dich, mir alles Wichtige zu erklären und mir zu zeigen, wie ich mein Herz von der Wahrheit überzeugen kann um das Leben leben zu können, welches Du für mich vorgesehen hast.
Amen
Gerne darfst du den Artikel teilen:

Kommentare sind deaktiviert.